Sandro Vadim

www.sandrovadim.de

Eine der selbstgestellten Aufgaben des Vereins Freundeskreis Badisches Malerdorf Grötzingen besteht darin, alle zwei Jahre einen Künstler, abwechselnd aus Grötzingen und aus Karlsruhe, mit einem Katalog und einer Ausstellung zu fördern. Nachdem im Jahr 2009 der allzu früh verstorbene Keramiker Stefan Holzmüller so geehrt wurde, erhält in diesem Jahr der Karlsruher Maler Sandro Vadim diese Auszeichnung.

Am 4. November 2011 fand die Eröffnung der Ausstellung in der hiesigen Sparkassenfiliale statt. Direktor Ralph Ganz begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste und betonte das intensive Engagement seines Hauses auch für die Kunst in Grötzingen.

Der erste Vorsitzende des Freundeskreises, Herr Siegfried König, bedankte sich danach bei der Sparkasse, dass der Verein die Vernissage in deren Räumen durchführen könne, sowie bei der Ortsverwaltung, die für den zweiten Teil der Ausstellung den Bürgersaal des Rathauses zur Verfügung gestellt habe.
Herr Ortsvorsteher Thomas Tritsch überbrachte anschließend die Grüße des Ortschaftsrates und verglich die Ausstrahlung der im Bürgersaal ausgestellten Bilder von Sandro Vadim mit Sekt: anregend, prickelnd und den Kreislauf anregend. Da mag sich mancher der anwesenden Zuhörer gefragt haben, ob und wie sich dies bei der nächsten Ortschaftsratssitzung auswirken wird.

In ihrer Einführungsrede beschrieb die Kunsthistorikerin Simone Dietz das Zusammenspiel der Farben in den ausgestellten Bildern als einen Dialog, den sie beim Betrachten gleichsam miteinander, aber auch mit den daneben hängenden Bildern und letztendlich mit dem Betrachter aufnehmen. Ist dies bei den großformatigen Gemälden ein mitunter spannungsgeladener Dialog, so entwickelt sich bei den kleineren, auf Büttenpapier ausgeführten Arbeiten ein ruhiges, ausgeglichenes Gespräch. Vadims Bilder sind nicht narrativ, sondern überlassen dem Betrachter einen persönlichen, eigenständigen Zugang.

Fotos: Dr. No

Begleitet wurde die Veranstaltung von virtuos vorgetragenen Musikstücken des Gitarristen Volker Schäfer.
Zu sehen waren die Bilder in der Sparkasse bis zum 25. November und im Rathaus bis zum 08. Dezember 2011.