Zum Inhalt springen

Aktuell

14.05.2024: Führung über den Hauptfriedhof Karlsruhe

Gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Simone Maria Dietz entdeckten wir erneut den Karlsruher Hauptfriedhof. Dieses Mal standen die Grabzeichen des Jugendstils im Mittelpunkt, und wir nutzten die Gelegenheit und blickten hinter die Mauern der kleinen Kapelle. Das besondere Gebäude der „Kleinen Kapelle“ feiert 2024 sein 120-jähriges Bestehen, ein Anlass, der uns ihre Geschichte etwas genauer betrachten ließ.

Unser besonderes Dankeschön geht an Simone Maria Dietz für ihre interessante, informative und lebhafte Führung.

Fotos: B. Döhler

12.04. – 14.04.2024: Euroart-Regionaltagung 2024

Deutsche Künstlerkolonien vertiefen Zusammenarbeit und gemeinsames Marketing – „Zusammen sind wir ein großes Haus“

Vom 12. bis zum 14. April 2024 haben sich Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Künstlerkolonien im Ortsteil Ferch der Gemeinde Schwielowsee (Brandenburg) zu ihrer jährlichen Regionaltagung getroffen. Im Mittelpunkt der Tagung standen gemeinsame Projekte in den Bereichen Kunst und Tourismus und das 30-jährige Bestehen der Vereinigung der europäischen Künstlerkolonien euroart. An der Tagung nahm auch der 1. Vorsitzende unseres Vereins Siegfried König teil.

Euroart ist eine Vereinigung, in der sich 44 historisch begründete Künstlerkolonien in ganz Europa zusammengeschlossen haben, um sich miteinander auszutauschen, zu kooperieren und voneinander zu lernen. Einmal im Jahr treffen sich die Akteure der deutschen Künstlerkolonien zu einer Regionaltagung, um ihre Kontakte und Kooperationen zu vertiefen. Diesmal fand die Tagung im Malerdorf Ferch am Schwielowsee statt, wo sich Ende des 19. Jahrhunderts die „Havelländische Künstlerkolonie“ um Maler wie Karl Hagemeister und Carl Schuch entwickelte.

Eines der zentralen Themen der Tagung waren Aktivitäten und Projekte anlässlich des 30-jährigen Bestehens von euroart. So wurde zum Beispiel ein gemeinsamer Flyer aller Mitglieder entwickelt, in dem alle 44 Künstlerkolonien beworben werden. Auch eine digitale Sommerausstellung mit Werken aus den Künstlerkolonien ist vorgesehen. Intensiviert werden die Werbeaktivitäten im Bereich des kulturellen Tourismus: So werben verschiedene Künstlerkolonien in Publikationen der anderen, Postkarten wurden und werden entwickelt, es wird ein gemeinsamer Hashtag #EuroArtistColony genutzt und auf Stelen wird auf die Mitgliedschaft bei euroart sowie auf die Vergangenheit als Künstlerkolonie hingewiesen – Künstlerkolonien damals und heute ist das gemeinsame Thema. 

Als sehr konstruktiv erwiesen sich die Arbeitsgruppen auf der Tagung, in denen zu den Themen Tourismus, Museumskontakte, Jubiläum und zeitgenössische Kunst die Möglichkeiten einer noch intensiveren Vernetzung ausgelotet wurden. Die Erkenntnis „Zusammen sind wir ein großes Haus“ prägte den Tenor der Veranstaltung – ein Beispiel hierfür sind die Kooperationen der Museen untereinander: So wird die derzeit in Ferch gezeigte Ausstellung mit Werken von Theo von Brockhusen im Anschluss im Kunstmuseum Schwaan präsentiert.

Dachaus Oberbürgermeister Florian Hartmann möchte als Präsident von euroart die Zusammenarbeit der deutschen Künstlerkolonien noch weiter stärken. „Wir können so viel voneinander lernen. Ein Beispiel bei uns in Dachau ist der Künstlerweg, der so tollen Anklang bei den Bürgerinnen und Bürgern sowie bei vielen Touristen findet. Der Künstlerweg ist eine Idee von anderen euroart-Mitgliedern.“ So sind der rege Austausch und die gegenseitige Inspiration der Mehrwert des Verbundes für alle Künstlerkolonien. Welche Gemeinsamkeiten die Kolonien trotz teils beträchtlicher geografischer Entfernungen und unterschiedlicher kultureller Traditionen verbinden, hat die Regionaltagung in Ferch wieder anschaulich gezeigt.

Text: Pressemitteilung Euroart

11.04.2024: Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung 2024 (Foto: B. Döhler)

Am 11. April 2024 waren die Mitglieder des FBM zur jährlichen Mitgliederversammlung in den Augustaraum der Grötzinger Begegnungsstätte eingeladen. Nach einigen einleitenden Worten erstattete Siegfried König als 1. Vorsitzender seinen Jahresbericht. Unter anderem hob er besonders die im N6 durchgeführten Ausstellungen von Ingrid Brütsch/SuMin, Monika Siebmann/Wolfgang Feick und die ersten Grötzinger Kunstwochen hervor. Aber auch die Lesungen mit Paul Blau und Hedi Schulitz, die Konzerte mit dem Salontrio von Kopf bis Fuß und Claus Temps in Klavierbegleitung von Heike Bleckmann, Führungen mit Simone Dietz, oder das Adventskonzert mit der Musikschule “Musikrearte” verdeutlichen die vielfältigen Aktivitäten des Vereins.

Untermalt wurde der Bericht durch eine Powerpoint-Präsentation mit Fotos der erwähnten Veranstaltungen. Bernd Döhler präsentierte die Ergebnisse der ersten FBM-Mitgliederbefragung in zahlreichen aussagekräftigen Grafiken, und anschließend stellte Rütger Boeddinghaus ausführlich die Änderungen der Satzung vor, die einstimmig angenommen wurde.

Bei den Wahlen des neuen Vorstands konnten leider keine Kandidaten für den 2. Stellvertretenden Vorsitzenden und den Schatzmeister gefunden werden, so dass weiter nach Mitgliedern gesucht werden muss, die bereit wären, im Vorstand ehrenamtlich mitzuarbeiten.

Dokumente:
Protokoll der Mitgliederversammlung
Auswertung der Mitgliederbefragung (Anlage 1 zum Protokoll)
Änderungen der Satzung (Anlage 2 zum Protokoll)

08.03. – 21.04.2024: Ausstellung Galerie Kunstfachwerk N6

Peco Kawashima “Tagtraum”

Foto: Cornelius Pfitzer

Peco Kawashima hat sich auf künstlerische Entdeckungsreise des Frühlings begeben. Dazu hat die 1979 in Kyoto (Japan) geborene Künstlerin im Jahr 2022 eine faszinierende „Performance“ verwirklicht: Sie trug einen mit Trageriemen versehenen, aus massivem Holz geschaffenen Schildkrötenpanzer auf den Rücken und kroch damit durch verschiedene Landschaften, um den Frühling anzukündigen. Die ruhige, behutsame Aktion wurde von öffentlichen Webcams und weiteren Kameras aufgenommen. Aus dem Bildmaterial hat Peco Kawashima Fotocollagen mit ergänzender Aquarell- und Mischtechnik sowie ein Video und das Bilderbuch „Harukame“ gestaltet.

Der Freundeskreis Badisches Malerdorf Grötzingen e. V. präsentierte in der Ausstellung „Tagtraum“ das lyrische und in kleiner Auflage erschienene Bilderbuch, das Video, die Collagen sowie das originale Outfit der Schildkrötenmetamorphose. Faszinierende Kunst, die uns den Frühling ankündigt!

Geboren 1979 im japanischen Kyoto, studierte Peco Kawashima zunächst Architektur und absolvierte eine Ausbildung zur Holzbildhauerin. Sie schloss ihr Kunststudium 2017 an der Kunstakademie Karlsruhe ab. 2020 erhielt die Künstlerin den Hanna-Nagel-Preis, mit dessen Verleihung eine Ausstellung in der Städtischen Galerie Karlsruhe, ein Katalog sowie ein Ankauf durch das Regierungspräsidium Karlsruhe verbunden waren. 2022 erhielt sie durch das Auslandsstipendium des Landes Baden-Württemberg die Möglichkeit, ihre einzigartige künstlerische Idee in den Niederlanden zu realisieren.
Text: S. Scherz-Schade

Plakat der Ausstellung

Es war Spätwinter.

Eine Schildkröte mit einem Panzer aus Blumen auf dem Rücken wachte am Ufer eines Flusses auf. Die Schildkröte beschloss loszugehen, um den Frühling zu bringen.

So begannen die Abenteuer der Blumenschildkröte.

Die Reise wurde durch Fotografien und öffentliche Videokameras dokumentiert und jetzt können sie einen Blick auf das daraus entstandene Bilderbuch und die Videos werfen.

Der Frühling kehrt zurück!

Fotos: B. Döhler

Presseberichte:
Durlacher Blatt Nr. 4 vom 01.03.2024, S. 5
Grötzingen Aktuell Nr. 11 vom 15.03.2024. S. 6

error: Der Inhalt ist geschützt!